HowTo: RaspberryPi – Eine eigene Begrüßungsnachricht einrichten

Um Eurem RaspberryPi einen persönlichen Schliff zu geben gibt es mittlerweile allerhand Möglichkeiten. Über selbst designte und dann 3D-gedruckte Gehäuse bis zu selbst zusammengelöteten Erweiterungsplatinen gibt es eigentlich fast nichts was nicht möglich ist.

Auch auf der Softwareseite gibt es allerhand Möglichkeiten das Aussehen und die Funktionen nach dem eigenen Gutdünken einzurichten. Eine Möglichkeit ist es dabei, einen persönlichen Loginscreen – also die erste Nachricht die Ihr nach dem Login angezeigt bekommt – einzurichten.

Wie Ihr diese „Message of the Day“ (so der eigentliche Name der Ansicht zu beginn des Loginscreens) einrichtet, ist im folgenden Artikel erklärt.


Sicherheitshinweise

Ich weiß die folgenden Hinweise sind immer irgendwie lästig und wirken unnötig. Aber leider haben schon viele Menschen die es "besser" wussten aus Leichtsinnigkeit Augen, Finger oder anderes verloren bzw. sich verletzt. Im Vergleich dazu ist ein Datenverlust fast nicht der Rede Wert, aber auch diese können echt ärgerlich sein. Deswegen nehmt Euch bitte fünf Minuten Zeit um die Sicherheitshinweise zu lesen. Denn auch das coolste Projekt ist keine Verletzung oder anderen Ärger wert.
https://www.nerdiy.de/sicherheitshinweise/


Voraussetzungen

Hilfreiche Artikel:
Damit Ihr die „Message of the Day“ eures RaspberryPi’s bearbeiten könnt sollte dieser natürlich soweit vorbereitet sein, dass Ihr per SSH auf diesen zugreifen könnt.

Die folgenden drei Artikel beschreiben was zu tun ist um den RaspberryPi soweit vorzubereiten:
RaspberryPi – Einrichten für Nerdiys!
RaspberryPi – Die Erste Konfiguration!
RaspberryPi – Den RaspberryPi über SSH steuern

Benötigtes Werkzeug:
-keins-

Benötigtes Material:

In der folgenden Liste findet Ihr alle Teile die Ihr zur Umsetzung dieses Artikels benötigt.


Per SSH auf dem RaspberryPi einloggen

Um zu beginnen müsst Ihr Euch als erstes mit Putty per SSH auf dem RasPi einloggen. Wie das geht ist im Artikel RaspberryPi - Den RaspberryPi über SSH steuern beschrieben.

Nach der Eingabe Eures Benutzernamen und Passworts könnt Ihr die ersten Befehle eingeben.

„Message of the Day“-Datei anlegen

Als erstes müsst Ihr die Nachricht anlegen, die Ihr anzeigen wollt. Dazu erstellt Ihr ein Verzeichnis – in welchem später die Datei erstellt wird – mit folgendem Befehl:

sudo mkdir ~/motd

…und erstellt dann in diesem die anzuzeigende Datei:

sudo nano ~/motd/mymotd

Dort fügt Ihr nun die Begrüßungs-Nachricht ein, die Ihr anzeigen wollt.
Ihr könnt gerne unten stehendes Beispiel verwenden.

#!/bin/bash

PROCCOUNT=`ps -l | wc -l` 
PROCCOUNT=`expr $PROCCOUNT - 4` 

if [[ $(groups) == *irc* ]]; then 
ENDPROC=`cat /etc/security/limits.conf | grep "@irc" | grep nproc | awk {'print $4'}` ENDSESSION=`cat /etc/security/limits.conf | grep "@irc" | grep maxlogins | awk {'print $4'}` PRIVLAGED="IRC Account" 
else
ENDPROC=`cat /etc/security/limits.conf | grep "*" | grep nproc | awk {'print $4'}` ENDSESSION="Unlimited" PRIVLAGED="Regular User"
fi 

echo -e "\033[1;32m 
 __          __  _                          
 \ \        / / | |                         
  \ \  /\  / /__| | ___ ___  _ __ ___   ___ 
   \ \/  \/ / _ \ |/ __/ _ \|  _   _ \ / _ \\
    \\\  /\  /  __/ | (_| (_) | | | | | |  __/
     \/  \/ \___|_|\___\___/|_| |_| |_|\___|
     
\033[0;37m +++++++++++++++++: System Data :+++++++++++++++++++ 
+ Hostname: `hostname` 
+ IP-Address: `hostname -I` 
+ Kernel: `uname -r` 
+ Free Space: `df -h / | awk -v col=4 'NR > 1 {sub( "%", "", $col); print $col }'` 
+ Memory: `cat /proc/meminfo | grep MemTotal | awk {'print $2'}` kB 
+ Uptime:`uptime | sed 's/.*up ([^,]*), .*/1/'` 
++++++++++++++++++: User Data :++++++++++++++++++++ 
+ Username: `whoami` + Privlages = $PRIVLAGED 
+ Last login: `lastlog | grep pi | awk {'print $4,$5$6,$7,$8,$9'}`
+ Sessions: `who | grep $USER | wc -l` of $ENDSESSION MAX 
+ Processes: $PROCCOUNT of $ENDPROC MAX 
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
"
Speichert diese Datei dann mit „STRG+X“ und „Y“…
…und „Enter“.

Nun müsst Ihr die Datei noch ausführbar machen. Dies geht mit folgendem Befehl:

sudo chmod +x ~/motd/mymotd

Statische „Message of the Day“ deaktivieren

Damit Eure eben festgelegte Begrüßungs-nachricht angezeigt wird, müsst Ihr die alte Nachricht – die bei jedem RaspberrPi „ab Werk“ eingerichtet ist – deaktivieren. Dazu öffnet Ihr die Datei:

sudo nano /etc/ssh/sshd_config

In der geöffneten Datei navigiert Ihr dann bis zu der Zeile die mit „PrintMod …“ beginnt.
Diese Zeile muss dann in „PrintMod no“ geändert werden. Wenn dies bereits so eingestellt war: Umso besser. 🙂

PAM-Konfiguration bearbeiten

Nun müsst Ihr noch Eure PAM-Konfiguration bearbeiten. Öffnet dazu die Datei:

sudo nano /etc/pam.d/login

Nun navigiert Ihr mit den Pfeiltasten zu den beiden Zeilen:
"session    optional   pam_motd.so noupdate” 
“session    optional   pam_motd.so  motd=/run/motd.dynamic“
…und kommentiert diese aus, indem Ihr ein „#“-Zeichen davor setzt.
Dies sollte dann so aussehen.
Die geänderte Datei speichert Ihr mit „STRG+X“ und „Y“…
…und bestätigt dies mit „Enter“.

Profil bearbeiten

Im letzten Schritt müsst Ihr nun noch angeben, dass beim Start Eure neue Begrüßungs-Nachricht angezeigt werden soll.

Öffnet dazu die Datei:

sudo nano /etc/profile

Navigiert dann mit den Pfeiltasten bis …
…zum Ende der Datei.
Fügt am Ende der Datei „/home/pi/motd/mymotd“ ein.
/home/pi/motd/mymotd
Die geänderte Datei speichert Ihr mit „STRG+X“ und „Y“…
…und „Enter“.

Neustart durchführen

Damit diese neue Datei nun übernommen wird – und um das ganze zu testen – könnt Ihr einen Neustart durchführen mit

sudo reboot

Die Ausgabe funktioniert nicht :/ – Was tun?

Falls Ihr nach dem Hochfahren eine Fehlermeldung erhaltet anstatt die Begrüßungs-Nachricht, dann liegt das sehr wahrscheinlich an einer durcheinander geworfenen Formatierung der myotd-Datei.

So könnte eine (oder mehrere) Fehlermeldung(en) zum Beispiel aussehen.

Das Problem mit der Formatierung ist, dass Eurer RaspberryPi das geschriebene eventuell anders interpretiert als es für euch dargestellt wird.

Um dies zu beheben müsst Ihr die Datei nochmal öffnen:

sudo nano ~/motd/mymotd

Nun müsst Ihr die Datei so bearbeiten, dass es genauso aussieht wie in dem unten stehenden Foto.

Um Eure geänderte Datei dann testen zu können – ohne jedes Mal Neustarten zu müssen, könnt Ihr auch folgenden Befehl eingeben(wenn Ihr Euch im Ordner motd befindet):

./myotd

Wenn Ihr die Datei korrekt bearbeitet habt, sollte das ganze nun so aussehen.

Mit der oben angegebenen Beispiel-„Message of the Day“ werden euch also auch ein paar aktuelle Systemdaten angezeigt. Ihr könnt so gleich nach dem Login erkennen wie die Auslastung der Ressourcen auf eurem RaspberryPi aussieht und ggf. reagieren.


Ich hoffe bei euch hat alles wie beschrieben funktioniert. Falls nicht oder ihr Fragen oder Anregungen habt lasst es mich in den Kommentaren bitte wissen. Ich trage dies dann ggf. in den Artikel nach.
Auch Ideen für neue Projekte sind immer gerne willkommen. 🙂

Fab

P.S. Viele dieser Projekte - besonders die Hardwareprojekte - kosten viel Zeit und Geld. Natürlich mache ich das weil ich Spaß daran habe, aber wenn Du es cool findest, dass ich die Infos dazu mit Euch teile, würde ich mich über eine kleine Spende an die Kaffeekasse freuen. 🙂

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.