HowTo: Elektronik – Elektronik wasserdicht mit Epoxy vergießen

Während des Aufbaus einer Lichterkette stand ich vor dem Problem wie ich diese Lichterkette wasserdicht bekommen könnte.

Letztlich habe ich die elektronischen Komponenten, welche keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden dürfen in ein 3D gedrücktes transparentes Gehäuse verbaut. Damit sie aber endgültig wasserdicht wurden, mussten die elektronischen Komponenten noch mit Vergussmasse vergossen werden.

Diese Vergussmasse ist transparent und nicht Strom leitend. Außerdem ist sie zu Beginn flüssig und härtet dann später aus. Perfekt also um damit elektronische Komponenten vor dem Kontakt mit Wasser zu schützen.

Dies gilt natürlich nicht nur für Lichterketten. Letztlich lassen sich so auch andere elektronische Komponenten vor dem Kontakt mit Feuchtigkeit schützen.

Wie ich dabei vorgegangen bin habe ich im folgenden Artikel beschrieben.


Sicherheitshinweise

Ich weiß die folgenden Hinweise sind immer irgendwie lästig und wirken unnötig. Aber leider haben schon viele Menschen die es "besser" wussten aus Leichtsinnigkeit Augen, Finger oder anderes verloren bzw. sich verletzt. Im Vergleich dazu ist ein Datenverlust fast nicht der Rede Wert, aber auch diese können echt ärgerlich sein. Deswegen nehmt Euch bitte fünf Minuten Zeit um die Sicherheitshinweise zu lesen. Denn auch das coolste Projekt ist keine Verletzung oder anderen Ärger wert.
https://www.nerdiy.de/sicherheitshinweise/

Affiliatelinks/Werbelinks

Die hier in aufgeführten Links zu Online-Shops sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt Nerdiy.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht. Falls Du Deine Einkäufe über diese Links tätigst unterstützt Du Nerdiy.de dabei auch in Zukunft weitere nützliche Projekte anbieten zu können. 🙂 


Voraussetzungen

Benötigtes Werkzeug:

Benötigtes Material:


Den Arbeitsplatz vorbereiten

Da die Arbeit mit Epoxydharz schnell recht dreckig bzw. klebrig werden kann, solltet Ihr Euren Arbeitsplatz entsprechend vorbereiten.

Dazu solltet Ihr Eure Arbeitsfläche abdecken. Es ist leichter später die alte Zeitung wegzuwerfen, als das (eventuell sogar getrocknete) Epoxydharz von der Arbeitsfläche zu entfernen. 🙂

Auch solltet Ihr für ausreichende Frischluftzufuhr sorgen. Wenn möglich arbeitet draußen oder am geöffneten Fenster.

Die Ent- bzw. Belüftung Eures Arbeitsplatzes könnt Ihr auch mit einem Ventilator oder Lüfter unterstützen.

So können eventuell entstehende Ausdünstungen nicht eingeatmet werden oder werden zumindest stark verdünnt.


Sicherheitsvorkehrungen

Mindestens genauso wichtig wie die Vorbereitung des Arbeitsplatzes sind auch die Sicherheitsvorkehrungen.

Dazu gehören mindestens

  • Schutzhandschuhe
  • Schutzbrille
  • Kittel
  • eine geeignete Schutzmaske

Ihr solltet Euch so vorbereiten, dass das Epoxy nicht in Kontakt mit ungeschützten Hautstellen oder gar ins Auge geraten kann.


Die Vergussform vorbereiten

Je nach Aufbau Eures Projektes solltet Ihr Eure Vergussform auf das einfüllen des Epoxydharz vorbereiten.

In diesem gezeigten Beispiel werden die LED Elemente der 12V Lichterkette vergossen.

Wie Ihr seht stehen die einzelnen LED-Streifen…

…aus der Vergussform hervor.

Da Ihr gerade die Elektronischen Teile komplett in Epoxy vergießen wollt (denn nur so werden sie Wasserdicht geschützt) solltet Ihr nun dafür sorgen, dass die betreffenden Teile später komplett von Epoxy umschlossen werden.

Die Lösung dieses Problems ist es die Elektronik so in der Vergussform zu fixieren, dass sie später komplett mit Epoxy abgedeckt wird.

Oft reicht es dazu die Elektronischen Komponenten (hier der LED Streifen) mit etwas Heißkleber so in der Vergussform zu fixieren, dass diese nicht mehr aus der Vergussform hervor steht.

Tragt dazu also an den notwendigen Stellen…

…etwas Heißkleber auf…

…und fixiert den LED-Streifen bzw. alle elektronischen Komponenten die wasserdicht vergossen werden sollen…

…so in der Vergussform.

Die elektronischen Komponenten sollten dann so tief in der Vergussform liegen…

…das kein Teil mehr aus der Vergussform hervor guckt.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.


Vergussmasse vorbereiten

Nachdem Ihr Euren Arbeitsplatz und die Vergussmasse vorbereitet habt, könnt Ihr nun die eigentliche Vergussmasse vorbereiten.

Als erstes

Schutzausrüstung anlegen!

Oft besteht Vergussmasse aus zwei Komponenten, welche in einem bestimmten Verhältnis gemischt werden müssen.

Lest Euch dazu die Bedienungsanleitung, welche auf der Falsche aufgedruckt ist sorgfältig durch.

Sobald Ihr die Hinweise auf der Falsche komplett gelesen habt…

…könnt Ihr die Vergussmasse vorbereiten.

Vermengt die beiden Flüssigkeiten dazu im korrekten Verhältnis. Dabei kann eine Küchenwaage sehr hilfreich sein.

Achtet aber dann natürlich auch darauf, dass diese Küchenwaage entweder nicht zurück in die Küche kommt oder entsprechend verpackt/geschützt ist, sodass keine Rückstände der Vergussmasse mit Lebensmitteln in Kontakt kommen können.

Habt Ihr die beiden Flüssigkeiten vermengt solltet Ihr diese ordentlich durchmischen.

Dazu eignet sich zum Beispiel ein alter Holzstiel von einem Eis oder ei Holz-Zahnstocher. Beides könnt Ihr nach dem Gebrauch einfach entsorgen. (Achtet dabei aber darauf, dass Reste nicht immer im Hausmüll entsorgt werden dürfen.)


Vergussmasse aufnehmen

Das Einfüllen der vorbereiteten Vergussmasse finde ich oft nicht so leicht. Allerdings gibt es einen m.E. guten tipp der das ganze wesentlich einfacher und sauberer macht.

Anstatt die Vergussmasse direkt aus dem „Zubereitungsgefäß“ einzufüllen, könnt Ihr die Vergussmasse auch in eine alte Spritze aufziehen.

Zieht dazu soviel Epoxy wie Ihr benötigt in eine…

…entsprechende Spritze auf


Vergussmasse einfüllen

Dank des oben genannten Tipps könnt Ihr die aufgezogene Vergussmasse nun relativ leicht und gut dosiert in die Vergussform einfüllen.

Nun könnt Ihr die aufgezogene Vergussmasse nämlich einfach aus der Spritze heraus in die Vergussform einfüllen.

So könnt Ihr kontrollieren, dass die Vergussmasse überall gleichmäßig eingefüllt wird und sich gut verteilt.

Weitere Ansicht.

Habt Ihr genügend Vergussmasse eingefüllt, solltet Ihr nun nochmal prüfen, dass die elektronischen Bauteile überall von Vergussmasse bedeckt sind.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.


Ggf. Deckel schließen

Ob dieser Schritt notwendig ist hängt stark davon ab wie Eure Vergussform aufgebaut ist.

In dem hier gezeigten Beispiel liegt der Deckel der LED Elemente so dicht über den vergossenen LED Elementen, dass er später wahrscheinlich nicht mehr korrekt aufgesetzt werden könnte.

Deswegen empfehle ich ihn hier aufzusetzen, wenn die Vergussmasse noch nicht ausgehärtet ist.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.

Weitere Ansicht.


Ich hoffe bei euch hat alles wie beschrieben funktioniert. Falls nicht oder ihr Fragen oder Anregungen habt lasst es mich in den Kommentaren bitte wissen. Ich trage dies dann ggf. in den Artikel nach.
Auch Ideen für neue Projekte sind immer gerne willkommen. 🙂

Fab

P.S. Viele dieser Projekte - besonders die Hardwareprojekte - kosten viel Zeit und Geld. Natürlich mache ich das weil ich Spaß daran habe, aber wenn Du es cool findest, dass ich die Infos dazu mit Euch teile, würde ich mich über eine kleine Spende an die Kaffeekasse freuen. 🙂

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.