HowTo: Raspberry Pi – Raspberry Pi mit „Raspotify“ als Spotify Lautsprecher nutzen

In dem Artikel RaspberryPi – „Shairport“ Airplay auf dem RaspberryPi installieren habe ich beschrieben wie Ihr Euren RaspberryPi relativ leicht um die Funktion eines AirPlay Lautsprechers erweitern könnt.

Dank eines weiteren coolen OpenSource-Projektes ist es aber auch möglich Euren RaspberryPi als Spotify Lautsprecher nutzen zu können. Dazu benötigt Ihr lediglich einen angeschlossenen Lautsprecher, die passende Software und einen Spotify Premium Account.

Alles notwendige ist im folgenden Artikel beschrieben.


Sicherheitshinweise

Ich weiß die folgenden Hinweise sind immer irgendwie lästig und wirken unnötig. Aber leider haben schon viele Menschen die es "besser" wussten aus Leichtsinnigkeit Augen, Finger oder anderes verloren bzw. sich verletzt. Im Vergleich dazu ist ein Datenverlust fast nicht der Rede Wert, aber auch diese können echt ärgerlich sein. Deswegen nehmt Euch bitte fünf Minuten Zeit um die Sicherheitshinweise zu lesen. Denn auch das coolste Projekt ist keine Verletzung oder anderen Ärger wert.
https://www.nerdiy.de/sicherheitshinweise/

Affiliatelinks/Werbelinks

Die hier in aufgeführten Links zu Online-Shops sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt Nerdiy.de von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht. Falls Du Deine Einkäufe über diese Links tätigst unterstützt Du Nerdiy.de dabei auch in Zukunft weitere nützliche Projekte anbieten zu können. 🙂 


Voraussetzungen

Hilfreiche Artikel:
Bevor ihr mit diesem Artikel startet solltet ihr den RaspberryPi soweit vorbereitet haben, dass dieser über das Netzwerk erreichbar und per SSH Steuerbar ist.

Die folgenden drei Artikel beschreiben was zu tun ist um den RaspberryPi soweit vorzubereiten:
RaspberryPi – Einrichten für Nerdiys!
RaspberryPi – Die Erste Konfiguration!
RaspberryPi – Den RaspberryPi über SSH steuern

Benötigtes Werkzeug:
-keins-

Benötigtes Material:

In der folgenden Liste findet Ihr alle Teile die Ihr zur Umsetzung dieses Artikels benötigt.


Per SSH auf dem RaspberryPi einloggen

Um zu beginnen müsst Ihr Euch als erstes mit Putty per SSH auf dem RasPi einloggen. Wie das geht ist im Artikel RaspberryPi - Den RaspberryPi über SSH steuern beschrieben.

Nach der Eingabe Eures Benutzernamen und Passworts könnt Ihr die ersten Befehle eingeben.

Paketquelle einrichten

Zunächst müsst ihr die Paketquelle Eures RaspberryPi vorbereiten.

Installiert dazu die beiden Pakete „transport-https“ und „curl“ durch Eingabe des folgenden Befehls.

sudo apt install -y apt-transport-https curl

Nun müsst Ihr zunächst noch den GPG key des raspotify Repository hinzufügen. Gibt dazu den folgenden Befehl ein.

curl -sSL https://dtcooper.github.io/raspotify/key.asc | sudo apt-key add -v –

Habt Ihr dies erledigt, könnt Ihr das eigentliche Repository zur Paketliste hinzufügen. Gebt dazu den folgenden Befehl ein.

echo ‚deb https://dtcooper.github.io/raspotify raspotify main‘ | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/raspotify.list

Damit die Inhalte der nun aktualisierten Paketliste abgerufen werden, müsst Ihr nun noch den Folgenden Befehl eingeben.

sudo apt update

Ist dieser Befehl „durchgelaufen“ ist Eure Paketliste aktualisiert und „Raspotify bereit zur Installation.

Weiter geht es im nächsten Absatz. 🙂


Raspotify installieren

Die eigentliche Installation von „Raspotify“ ist dank der vorbereiteten Paketliste schnell erledigt.

Gebt zum starten der Installation einfach den folgenden Befehl in die Konsole Eures RaspberryPi ein.

sudo apt install -y raspotify

Die Installation sollte dann selbstständig durchlaufen.

Um „Raspotify“ dann zu starten reicht die Eingabe des folgenden Befehls.

sudo systemctl start raspotify


Status überprüfen

Ob der Start von „Raspotify“ geklappt hat, könnt Ihr dann mithilfe des Kommandozeilenwerkzeugs „systemctl“ überprüfen.

Zur Anzeige des Status von „Raspotify“ genügt die Eingabe des folgenden Befehls.

sudo systemctl status raspotify

Hier könnt Ihr nun sehen ob „Raspotify“ gestartet ist oder zum Beispiel nicht gestartet werden konnte.


Autostart einrichten

Damit nach einem Neustart Eures RaspberryPis auch „Raspotify“ automatisch startet solltet Ihr nun noch den Autostart aktivieren.

Gebt dazu den folgenden Befehl in die Konsole Eures RaspberryPis ein.

sudo systemctl enable raspotify


Wiedergabe auf dem Handy starten

Nun könnt Ihr bereits einen ersten Test starten, denn auch ohne weitere Änderungen der Konfiguration von „Raspotify“ solltet Ihr es nun bereits nutzen können. Weitere Einstellungsmöglichkeiten der Raspotify-Konfiguration findet Ihr im nächsten Abschnitt.

Öffnet dazu (zum Beispiel) Eure Spotify App auf dem Handy und klickt in der Wiedergabeansicht auf das markierte Symbol.

In der angezeigten Liste sollte nun Eurer RaspberryPi aufgeführt werden. Sobald Ihr diesen ausgewählt habt, sollte die Audioausgabe von Spotify auf Euren Raspotify-Lautsprecher umgeleitet werden.


Konfigurationsdatei anpassen

In der Konfigurationsdatei von „Raspotify“ könnt Ihr verschiedene Einstellungen wie zum Beispiel den Namen Eures Raspotify-Lautsprechers bearbeiten.

Öffnet dazu die Raspotify-Konfigurationsdatei durch Eingabe des folgenden Befehls.

sudo nano /etc/default/raspotify

In der Datei findet Ihr verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten. Die entsprechende Beschreibung zu jeder Option findet Ihr im dazugehörigen Kommentar.

Unter anderem könnt Ihr hier auch den Namen Eures Raspotify-Lautsprechers einstellen.

Ändert dazu einfach den Parameter für „DEVICE_NAME“ zu Eurem gewünschten Namen.

Zum Beispiel:

DEVICE_NAME=“MeinLautsprecher“


Raspotify neustarten

Nach dem ändern der Konfigurationsdatei müsst Ihr Raspotify neu starten damit die Änderungen übernommen werden.

Raspotify könnt Ihr durch Eingabe des folgenden Befehls neu starten.

sudo systemctl restart raspotify


Ich hoffe bei euch hat alles wie beschrieben funktioniert. Falls nicht oder ihr Fragen oder Anregungen habt lasst es mich in den Kommentaren bitte wissen. Ich trage dies dann ggf. in den Artikel nach.
Auch Ideen für neue Projekte sind immer gerne willkommen. 🙂

Fab

P.S. Viele dieser Projekte - besonders die Hardwareprojekte - kosten viel Zeit und Geld. Natürlich mache ich das weil ich Spaß daran habe, aber wenn Du es cool findest, dass ich die Infos dazu mit Euch teile, würde ich mich über eine kleine Spende an die Kaffeekasse freuen. 🙂

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.