Sicherheitshinweise und Haftungsausschluss

Ich weiß die folgenden Hinweise sind immer irgendwie lästig und wirken unnötig. Aber leider haben schon viele Menschen die es „besser“ wussten aus Leichtsinnigkeit Augen, Finger oder anderes verloren bzw. sich verletzt. Deswegen nehmt Euch bitte fünf Minuten Zeit um die Sicherheitshinweise zu lesen. Denn auch das coolste Projekt ist keine Verletzung wert.

Die hier beschriebenen Projekte sind nur für Entwicklungsaufgaben, Forschung, Lehrzwecke und Prototypenbau konzipiert! Für die Einhaltung der technischen Vorschriften seid Ihr selbst verantwortlich.


Gefahren durch elektrische Spannung bzw. Strom:

Beim Umgang mit Produkten, die mit elektrischer Spannung in Berührung kommen, müsst Ihr die gültigen VDE-Vorschriften beachtet, insbesondere VDE 0100, VDE 0550/0551, VDE 0700, VDE 0711 und VDE 0860. Arbeitet niemals unter Spannung . Falls ihr euch nicht sicher seid ob Spannung anliegt nutzt ein Spannungsmessgerät um die Spannungsfreiheit fest zu stellen. Achtet auch darauf, dass manche Bauteile elektrische Energie speichern können. Achtet deshalb darauf nach dem Trennen eines Geräts von der Stromversorgung noch mindestens fünf Minuten zu warten, bis Ihr das Gehäuse öffnet oder an der Schaltung arbeitet.

Spannungsführende Kabel oder Leitungen, mit denen das Gerät, das Bauteil oder die Baugruppe verbunden ist, müssen stets auf Isolationsfehler oder Bruchstellen untersucht werden. Bei Feststellen eines Fehlers in der Zuleitung muss das Gerät unverzüglich aus dem Betrieb genommen werden, bis die defekte Leitung ausgewechselt worden ist. Bei Einsatz von Bauelementen oder Baugruppen muss stets auf die strikte Einhaltung der in der zugehörigen Beschreibung genannten Kenndaten für elektrische Größen hingewiesen werden. Wenn aus einer vorliegenden Beschreibung für den nicht gewerblichen Endverbraucher nicht eindeutig hervorgeht, welche elektrischen Kennwerte für ein Bauteil oder eine Baugruppe gelten, wie eine externe Beschaltung durchzuführen ist oder welche externen Bauteile oder Zusatzgeräte angeschlossen werden dürfen und welche Anschlusswerte diese externen Komponenten haben dürfen, so muss stets ein Fachmann um Auskunft ersucht werden. Es ist vor der Inbetriebnahme eines Gerätes generell zu prüfen, ob dieses Gerät oder Baugruppe grundsätzlich für den Anwendungsfall, für den es verwendet werden soll, geeignet ist!

Im Zweifelsfalle sind unbedingt Rückfragen bei Fachleuten, Sachverständigen oder den Herstellern der verwendeten Baugruppen notwendig!

Bei Installationen und beim Umgang mit Netzspannung sind unbedingt die VDE-Vorschriften zu beachten. Geräte, die an einer Spannung über 35 V betrieben werden, dürfen nur vom Fachmann angeschlossen werden. In jedem Fall ist zu prüfen, ob der Bausatz oder die Platine für den jeweiligen Anwendungsfall und Einsatzort geeignet ist bzw. eingesetzt werden kann.

Derjenige, der eine Schaltung oder einen Bausatz aufbaut und fertigstellt oder eine Baugruppe durch Erweiterung bzw. Gehäuseeinbau betriebsbereit macht, gilt nach DIN VDE 0869 als Hersteller und ist verpflichtet, bei der Weitergabe des Gerätes alle Begleitpapiere mitzuliefern und auch seinen Namen und Anschrift anzugeben. Geräte, die aus Bausätzen selbst zusammengestellt werden, sind sicherheitstechnisch wie ein industrielles Produkt zu betrachten.

Für alle Personen- und Sachschäden, die aus nicht bestimmungsgemäßer Verwendung entstehen, ist nicht der Hersteller sondern der Betreiber verantwortlich. Bitte beachtet, das Bedien- und/und Anschlussfehler außerhalb unseres Einfußbereiches liegen. Verständlicherweise können wir für Schäden, die daraus entstehen, keinerlei Haftung übernehmen.


Gefahren durch hohe Temperaturen

Beachtet bitte auch ,dass Lötkolben, Heißklebepistole, Heißkleber und Heißluftpistolen an gewissen Stellen sehr heiß(bis zu 500°C) werden können. Seid während der Arbeiten mit solchen Werkzeugen besonders Aufmerksam und schafft euch ein ruhiges und aufgeräumtes Arbeitsklima.
Benutzt bei euren Arbeiten eine hitzebeständige Unterlage und achtet darauf die heißen Werkzeuge niemals unbeaufsichtigt oder in der nähe von brennbaren Materialien zu betreiben. Ein bereitstehender Feuerlöscher ist auch eine sehr gute Investition.


Gefahren durch Scharfkantige Gegenstände

Des weiteren beachtet bitte, dass Teppichmesser, Skalpelle, Glaskanten, Bohrer, SMD-Pinzetten und Werkstücke  scharf und sehr spitz sein können. Arbeitet dabei immer „vom Körper Weg“ und achtet darauf, dass Ihr falls Ihr mit dem Messer(usw.) abrutscht niemals auf ein Körperteil oder andere empfindliche Objekte treffen könnt.
Falls ihr Bauteil-Beine, Stiftleisten oder vergleichbares abtrennt achtet darauf, dass die abgetrennten Stücke sehr weit fliegen und auch ins Auge gehen können. Tragt wenn nötig eine Schutzbrille.


Gefahren durch kleine Gegenstände

Viele Bauelemente sind sehr klein und können von Kindern leicht verschluckt werden! Achtet darauf, dass kleine Kinder nicht in der Lage sind oder sein werden an diese Bauelemente zu gelangen, da sie leicht verschluckt oder eingeatmet werden können.


Gefahren durch Maschinen und rotierende Massen/Maschinenteile

Bei der Arbeit mit Maschinen achtet bitte immer darauf, dass Ihr falls notwendig eine Schutzbrille und Gehörschutz tragt. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid ob eine Schutzbrille oder ein Gehörschutz notwendig ist, setzt lieber beides auf. Eine Schutzbrille ist nach der Arbeit einfacher abzusetzen als ein verletztes Auge zu ersetzen. Laute Geräusche und Umgebungen zeigen Ihre folgen oft erst Jahre oder Jahrzehnte später. Deswegen solltet ihr jegliche laute Umgebung unbedingt vermeiden oder Euch entsprechend davor schützen.

Bei schnell rotierenden Maschinen solltet ihr ggf. Eure Handschuhe ausziehen und darauf achten, dass kein Teil Eurer Kleidung in die Maschine gezogen werden kann. Vor allem die Kordeln von „Hoodies“ oder lange Haare verfangen sich gerne in Maschinen. Was dabei besonders verhängnisvoll werden kann ist, dass Euch die Maschine dann mit dem Kopf/Gesicht in die Maschine ziehen kann. Auch löse sitzende Hemd- oder Jacken-Ärmel können leicht von rotierenden maschinenteilen gefangen werden. Achtet also unbedingt darauf, dass nichts von Euch in irgendeiner Art von der Maschine gefangen werden oder sich anderweitig verheddern könnte. Wenn möglich versucht soviele rotierende Teile der Maschinen abzudecken, sodass eine Berührung von vornherein nicht möglich ist.

Falls Ihr ein Werkstück mit der Hand führen müsst achtet auch immer darauf, eine Verlängerung zu benutzen und alle Körperteile so weit wie möglich vom Gefahrenbereich fern zu halten. Dies gilt insbesondere für Kreissägen oder andere Materialabtragende Maschinen.


Gefahren durch Datenverlust

Datenverlust ist im privaten Bereich eigentlich keine richtige Gefahr. Zumindest bewirkt ein Datenverlust im privaten Bereich nur in den seltensten Fällen eine Gefahr für Menschen.
Datenverlust ist aber fast immer ziemlich ärgerlich. Denn selbst im besten Fall geht zumindest etwas Zeit drauf um die Folgen des Datenverlusts wieder ungeschehen zu machen. Das zurückspielen eines Datenbank-Backups dauert je nach Umfang der Datenbank zum Beispiel eine ganze Weile.
Es gibt aber auch Fälle da ist dies gar nicht mehr möglich. Habt Ihr Eure Familienfotos der letzten 20 Jahre gelöscht ohne zuvor ein Backup angelegt zu haben, sind diese Daten für immer verloren.
Gerade bei Fotos oder anderen persönlichen Dokumenten ist dies besonders tragisch.
Deswegen ist es wichtig so oft wie möglich und nötig Backups aller relevanten Dateien zu machen. Wenn Ihr potentiell kritische Änderungen (die zu einem Datenverlust führen könnten) an einem System vornehmt, macht vorher ein Backup. Auch wenn Ihr denkt „Ach das wird schon gut gehen“. Backups sind die einzige wirkungsvolle Möglichkeit einem dauerhaften Datenverlust entgegen zu wirken. Deswegen: Regelmäßige Backups aller wichtigen Dateien sparen Euch im Endeffekt Zeit, Nerven und oft auch Geld.


Gefahren durch unzureichende Belüftung

Luft verunreinigende Dämpfe, Nebel, Rauch und Staub können ggf. Augen, Atemwege und auch die Haut reizen oder verletzen. Diese entstehen unter anderem beim reinigen von Gegenständen, Klebearbeiten, Löten, Schweißen, Feilen, Schneiden, Schleifen, Sägen, Fräsen, Polieren und auch beim 3D Drucken.

Achtet deshalb darauf, dass Ihr im Falle dieser Arbeiten immer in einem gut belüftetem Bereich arbeitet. Arbeiten bei denen große Ausdünstungen anfallen sollten wenn möglich immer im Freien durchgeführt werden. Falls das nicht möglich ist solltet Ihr für eine Absaugung der entstehenden Verunreinigungen sorgen. Vermeidet in jedem Fall selbst kurzzeitige Inhalationen dieser Luftverunreinigungen.


Gefahr durch Lichtblitze und Flackern

Bei einigen Personen kann es zu epileptischen Anfällen kommen, wenn sie bestimmten Lichtfrequenzen, flackernden Lichtquellen oder geometrischen Formen und Mustern ausgesetzt sind. Bestimmte Lichtfrequenzen können bei diesen Personen einen epileptischen Anfall auslösen. Auch handelsübliche LED’s oder andere Lichtquellen können diese Lichtfrequenzen erzeugen.

Befragt im Zweifelsfall einen Arzt wenn Ihr oder eines Eurer Familienmitglieder an Epilepsie leidet, bevor Ihr Arbeiten ausführt bei denen Lichtblitze auftreten können. Brecht die Arbeiten im Zusammenhang mit Lichtblitzen sofort ab und sucht einen Arzt auf, falls dabei eines der folgenden Symptome auftreten sollte: Sehstörungen, Augen- und Muskelzucken, Bewusstseinsstörungen, Orientierungsverlust, unfreiwillige Bewegungen und Krämpfe.


Gefahren durch den Umgang mit Dauermagneten

Dauermagnete aus NdFeB („Neodym-Magnete“) sind mithilfe des Sinterverfahrens erzeugte Produkte, die aufgrund des Herstellungsverfahren und deren Zusammensetzung eine Sprödigkeit aufweisen. Zur Vermeidung von Beschädigung oder gar Brüchen des Magneten sollten diese besonders vorsichtig gehandhabt werden. Insbesondere in der Nähe von anderen Magneten, Stahl, Eisen oder allen anderen Materialien die der Magnet anziehen könnte, sollte darauf geachtet werden, dass dieser nicht schlagartig auf das jeweilige Material trifft. Um insbesondere die Augen vor ggf. umherfliegenden Splittern zu schützen ist das tragen einer Schutzbrille empfohlen.

Deswegen ist es auch ratsam die Magnete mit großer Vorsicht auf den Haftgrund aufzubringen, möglichst durch schieben oder aufknicken. Lassen Sie Magnete niemals lose auf einem nichtmetallischem Untergrund liegen. Die Magnete könnten sich gegenseitig unkontrolliert anziehen und dabei beschädigen und auch zersplittern. Es empfiehlt sich deswegen Magnete immer auf einen Haftgrund aufgelegt oder zu einem Stapel zusammengelegt aufzubewahren.

Die hohe Anziehungswirkung von Magneten kann bei unachtsamem Umgang zu erheblichen Verletzungen der Finger oder anderer Körperteile führen. Dadurch können vor allem Quetschungen, aber auch Knochenbrüche zu Stande kommen. Gehen Sie im Zweifel immer davon aus, dass der jeweilige Magnet unerwartet Kraftvoll ist.

Die magnetischen Felder von Dauermagneten können – je nach Abstand – die Funktion technischer Geräte beeinflussen. Dies gilt insbesondere für Herzschrittmacher. Daher sollten Personen mit Herzschrittmachern nicht dem Einfluss von magnetischen Feldern ausgesetzt werden. Auch Armbanduhren, Mobiltelefone oder TV-Geräte können von dem magnetischen Feld eines Magneten beeinflusst werden.

Magnetische Felder sind in der Lage, Daten von Magnet-Datenträger, wie z.B. Disketten, Festplatten sowie auch Bankkarten und Kreditkarten zu löschen und damit unbrauchbar zu machen. Daher sind Dauermagnete unbedingt von solchen Datenträgern fernzuhalten.


Allgemeiner Tipp für sicheres Arbeiten

Seid bei allen Arbeiten immer aufmerksam und arbeitet ruhig und gewissenhaft. Macht Regelmäßige pausen. Denkt nach bevor Ihr etwas tut. Falls ihr Hilfe braucht holt euch Hilfe. Fragt lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Geht keine unnötigen Risiken ein!


Quellen und weitere Informationen

An dieser Stelle findet Ihr noch ein paar weitere Informationen und außerdem Links zu Berichten über reale Unfälle oder „beinahe Unfälle“. Gerade aus den Unfällen oder beinahe Unfällen anderer lässt sich viel lernen.

Saving Your Vision From Super Glue In The Eyes

Hack Safely: Fire Safety in the Home Shop

Books You Should Read: Feynman’s Appendix to the Challenger Disaster Report

MCAS and the 737: When Small Changes have Huge Consequences

https://www.auva.at/cdscontent/load?contentid=10008.544607&version=1430387001

https://www.computerwissen.de/hardware/pc-tipps/artikel/wichtige-massnahmen-zur-unfallverhuetung-beim-loeten.html

New Research Sheds Light on 3D Printing Fumes

https://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%BCfen_(VDE)https://de.wikipedia.org/wiki/Kleinspannung

https://hackaday.com/2017/09/18/the-science-behind-lithium-cell-characteristics-and-safety/