News: Juni 2021 – Meine Projekte für den HackadayPrize 2021

Vor ein paar Tagen wurde der Hackaday Prize 2021 angekündigt. Relativ schnell war für mich klar, dass ich auch dieses Jahr wieder versuchen möchte ein paar meiner Projekte einzureichen.

Dabei war der Zeitplan ziemlich Straff. Ich hatte bereits in den Kommentaren unter dem Artikel zum HackadayPrize gelesen, dass die Fristen für die einzelnen „Challenges“ ziemlich knapp waren.

Das Hackaday Team hat sich dieses mal nämlich die folgenden fünf „Challenges“ für den HackadayPrize ausgedacht:

  • Rethink Displays
  • Refresh Work-From-Home Life
  • Reimagine Supportive Tech
  • Redefine Robots
  • Reactivate Wildcard

Die Bewerbungszeiträume der einzelnen Challenges werden dazu der Reihe nach „Freigeschaltet“. Die Bewerbungsphase für die „Rethink Displays“ Challenge ist dabei die Erste in der Reihe und läuft vom 18.05.2021 bis zum 14.06.2021. Ziemlich knapp wenn man sich zunächst ein passendes Projekt überlegen und umsetzen will.

Praktischerweise habe ich in der Vergangenheit bereits an zwei Projekten gearbeitet, welche meiner Meinung nach genau in die „Rethink Displays“ Challenge passen. Diese möchte ich euch im folgenden Vorstellen. 🙂

Wenn Ihr mich bei diesen Projekten unterstützen wollte, freue ich mich über ein Like auf den Project Logs auf Hackaday.io. Die Links dazu findet ihr hier:


pxlDigit_24

Das pxlDigit_24 ist meine Umsetzung einer etwas moderneren 24-Segment-Anzeige.
Dazu werden pro Ziffer 24 WS2812 LEDs auf einer Platine hinter einem 3D-gedruckten Diffusor verbaut. Die einzelnen Ziffern können können dann zur Darstellung von Zahlen und Buchstaben verwendet werden.

Zusätzlich kann auch ein ESP32 auf der Platine verbaut werden um die angeschlossenen Digits zu kontrollieren. Ein Display bestehend aus mehreren pxlDigit_24-Ziffern kann dann programmiert und über den integrierten USB-C-Anschluss mit Energie versorgt werden.

Die „Idee“ für das pxlDigit_24 hatte ich, nachdem ich das „pxlDigit“ gebaut hatte. Dies ist eine Sieben-Segment-Ziffer, die aus einem 3D-gedruckten Rahmen und 14 WS2812-LEDs aufgebaut werden kann.

Mich hat damals gestört, dass man mit diesen Sieben-Segment-Anzeigen (natürlich) nur Zahlen darstellen kann.
Warum mich das gestört hat: Im Display ist auch ein ESP8266 oder ESP32 verbaut, der dank WLAN und Internet alle möglichen Daten anzeigen könnte. Irgendwie fand ich, dass es möglich sein sollte, mehr Daten anzuzeigen, ohne den Retro-Charme dieser alten Anzeigetypen zu verlieren.

Auf der Suche nach einer Lösung für dieses Problem bin ich dann über alte 24-Segment-Anzeigen gestolpert.
Mit Hilfe von 24 Segmenten pro Ziffer können diese neben Zahlen nämlich auch Buchstaben darstellen. Also perfekt um mein „Problem“ zu lösen. 🙂

Wenn ihr mich mit diesem Projekt unterstützen möchtet, freue ich mich über ein Like auf dem hackaday.io project log: https://hackaday.io/project/180130-pxldigit24-retro-style-character-display

Dieses projekt ist übrigens auch das „noch geheime“ projekt welches ich in den folgenden Artikeln bereits erwähnt hatte.

Im folgenden Seht Ihr ein paar Fotos des ersten Prototypen.

Natürlich gibt es auch noch ein paar erste Hinweise zum internen Aufbau. Der Aufbauartikel folgt aber natürlich auch noch. 🙂


pxlBlck

Das andere Projekt, welches meiner Meinung nach zur „Rethink Displays“ Challenge passt ist das pxlBlck-System, welches ich im Dezember hier veröffentlicht habe.

Der pxlBlck ist die Basis für ein Home-Display-System. Ziel ist es, Displays unauffällig in Wohnräume zu integrieren, ohne zu viel Aufmerksamkeit zu erregen. Sobald der Bewohner über neue Informationen informiert werden soll, werden die Displays aktiviert und informieren mithilfe von Icons, Lauftexte oder Töne.

Auf diese Weise können auch Menschen mit Hörbehinderung visuell über beispielsweise eine Türklingel, Social-Media-Benachrichtigungen (z.B. Whatsapp, Facebook, …), Anrufbenachrichtigungen auf Mobil- und Festnetz und vieles mehr informiert werden.

Wenn ihr mich mit diesem Projekt unterstützen möchtet, freue ich mich über ein Like auf dem hackaday.io project log: https://hackaday.io/project/180023-pxlblck-an-unobtrusive-home-information-display

Zusätzlich zu dem aktuellen Stand möchte ich die folgenden Features noch umsetzen.

  • Struktur vereinfachen:
    Ich möchte eine App erstellen, damit der Aufbau und vor allem die Programmierung und Konfiguration der pxlBlck’s einfacher wird. Jeder sollte in der Lage sein, seinen pxBlck einfach zu programmieren und zu konfigurieren. Im Idealfall sogar ohne Computer.
  • Implementierung von Funktionen für Menschen mit eingeschränktem Gehör
    An dieser Stelle möchte ich ehrlich sein, dass ich diesen Use Case nicht von Anfang an zum Ziel hatte. Aber während der Entwicklung ist mir aufgefallen, dass die pxlBlck’s auch als optisches Benachrichtigungsgerät verwendet werden können. Vor allem Menschen mit Hörbehinderung können beispielsweise die Türklingel oder das Klingeln des Telefons nicht hören. Ein pxlBlck in jedem Raum oder an besonderen Orten könnte diese Ereignisse optisch anzeigen. Als Alternative zu kommerziellen Systemen möchte ich das pxlBlck-System mit diesen Features ausstatten.
  • GroupWare-Statusanzeige
    Aufgrund der Corona-Pandemie war ich (wie wohl viele andere auch) mit den Herausforderungen des Homeoffice konfrontiert. Online-Meetings gehörten schnell zum Alltag und natürlich kam der Tag, an dem ich mit aktiviertem Mikrofon schweigend an meinem Schreibtisch saß und meine Freundin unwissend in den Raum platzte. Bis ich mein Mikrofon deaktiviert hatte, hatten meine Arbeitskollegen natürlich die ersten Sätze gehört. An sich natürlich kein großes Problem, aber später scherzten wir, dass so etwas wie eine „On-Air“-Anzeige sinnvoll sein könnte, um solche Situationen zu vermeiden. Eine Art winziges Display, das signalisiert, wenn Sie sich in einem Meeting befinden. Erst später dachte ich: „Moment mal, sowas kann man auch mit den pxlBlcks machen. Es braucht nur ein bisschen Software, welche die pxlBlck’s entsprechend ansteuert.“ Deshalb möchte ich dies auch ermöglichen. 🙂

WinDIY_2

Nachdem ich letztes Jahr mit WinDIY an dem HackadayPrize 2020 teilgenommen habe und sogar einen Preis gewinnen konnte war ich natürlich überglücklich. Auf der anderen Seite hat mich gestört, dass WinDIY nicht so wie geplant funktioniert hatte.

Ich wollte ja eigentlich eine gut funktionierende Windturbine bauen die jeder nachbauen kann. Dieses Ziel war mir WinDIY aber noch nicht erreicht, weshalb ich mich entschlossen habe eine neue Version zu bauen. Ein paar erste Impressionen dazu seht Ihr in den folgenden Artikeln und Bildern.

Wenn ihr mich mit diesem Projekt unterstützen möchtet, freue ich mich über ein Like auf dem hackaday.io project log: https://hackaday.io/project/179999-windiy2-horizontal-axis-wind-turbine


Was haltet Ihr von den Projekten? Habt Ihr Tipps, Ideen oder Vorschläge? Dann lasst mir doch gerne einen Kommentar da. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.