Nerdiy.de ist (endlich wirklich) online

Nun starte ich schon zum zweiten mal einen Artikel in dem ich darüber schreibe, dass Nerdiy.de nun bald geöffnet wird. Der letzte Artikel dazu (https://www.nerdiy.de/was-soll-das-hier-was-mache-ich-hier-und-wo-soll-das-alles-mal-hinfuehren/) ist schon mehr als zwei Jahre alt. Auch ist mir letztens aufgefallen, dass ich die Domain schon vor drei Jahren angemeldet habe.

Ihr seht also: Ich arbeite schon sehr lange an diesem Projekt.

Zwischendurch war ich auch komplett Weg von dieser Idee. Mir fiel nämlich recht schnell auf, dass es doch eine menge Arbeit macht eine Seite wie diese zu erstellen und zu pflegen. Ich bin ganz ehrlich: Am meisten Spaß habe ich persönlich am bauen, basteln, Ideen entwickeln und umgesetzte Lösungen weiterentwickeln bzw. optimieren.


Aber

Wenn es kein „Aber“ gebe würde ich diesen Text ja gerade nicht schreiben. 🙂
Ich glaube, dass im „selber machen“ viel gutes steckt. Wir als Menschen überall auf der Welt stehen Gerade vor vielen Problemen. Die Globalisierung ist Fluch und Segen zugleich. Wir merken gerade, dass wir nicht fröhlich weiter Fossilien verbrennen können und auch das die Ressourcen auf einem endlichen Planet tatsächlich auch endlich sind.

All diese Probleme kann man nicht durchs „selber machen“ alleine lösen. Aber man kann die Lösung damit unterstützen. Jedes Gerät, dass irgendwo repariert wird muss an anderer Stelle nicht neu gebaut werden. Jedes Gerät, dass ich mir mithilfe von 3D-Druckern und etwas investierter Zeit zuhause selber bauen kann, muss nicht über komplizierte und oft Ressourcen-fressende Logistik-Systeme zu mir transportiert werden.

Kurz: Wenn jeder dazu in der Lage wäre seine benötigten Geräte nicht nur Vor-Ort zu reparieren sondern auch zu bauen, könnten wir wahrscheinlich schon fünf bis zehn Containerschiffe weniger pro Monat und Land über die Weltmeere schicken. Ähnliches habe ich (auch vor ca. zwei Jahren schon) in diesem Artikel geschrieben: https://www.nerdiy.de/was-treibt-mich-eigentlich-an/


Nerdismus verbindet

Was mir vor allem in den letzten Monaten aufgefallen ist: Nerds halten zusammen. Das Hobby verbindet. Egal ob man in Indien, Australien, Tristan da cunha oder sonstwo auf unserem Planten aufgewachsen ist. Die wissenschaftlichen Grundlagen für jegliche Projekte sind überall auf der Welt unverrückbar gleich. Es gibt keine Sprachbarriere im ohmschen Gesetz und auch keine kulturellen Unterschiede in mathematischen Gleichungen. Wissenschaft hat keine Vorurteile.

Das ganze wird (ganz aktuell) durch das Aufkommen von 3D-Druckern unterstützt: Eine STL-Datei die ich in Deutschland gezeichnet und ausprobiert habe kann auch in einem Entwicklungsland oder Krisengebiet sinnvolle (sehr wahrscheinlich sogar sinnvollere) Dienste leisten.


Werkzeug

All das sind Gründe für mich, warum ich diese Seite nun (endlich) gestartet habe und auch solange wie möglich am laufen halten möchte.

Nicht weil ich glaube, dass meine vorgestellten Konstruktionen hier „Welt-verändernd“ sind. Aber vielleicht. wird irgendwann, irgendwie ein Genie, dass dazu in der Lage ist, ja auch durch einen Hinweis auf Nerdiy.de näher in Richtung einer Welt-verändernden Erfindung „gestupst“.

Ich habe schon in einem anderen Artikel geschrieben, dass man zur Konstruktion komplizierter Maschinen Werkzeuge benötigt. Ohne die Erfindung des Kreuz-Schlitz-Schraubendrehers würde heute bei der Erfindung eines neuen Gerätes niemand weit kommen.

Wenn Nerdiy.de ein kleiner „Kreuzschlitz-Schraubendreher“ (vielleicht einer für die ganz kleinen Schrauben) auf dem Weg zur Erfindung der allmächtigen Welt-Rettungs-Maschine sein kann, dann wäre ich sehr froh darüber. 🙂


Es funktioniert

Manche haben mich mit dieser Ansicht vielleicht schon in die „Ach ist der Naiv“-Schublade gepackt. Aber das dies funktionieren kann sieht man gerade. (Ich schreibe den Artikel zu einem Zeitpunkt zu dem die Corona-Krise nun schon einen Monat lang die Welt erfasst hat).

Überall auf der Welt haben zahlreiche Designer, unterschiedlichste Designs für Mundschutz-Masken oder „Face-Shields“ entwickelt und öffentlich zur Verfügung gestellt. Daraufhin haben „FabLabs“ überall auf der Welt mit der Produktion dieser potentiell lebensrettenden Hilfsmittel begonnen.

Natürlich ist das noch nicht die „Welt-Rettungs-Maschine“. Aber ich bin mir sicher, dass dadurch Menschenleben gerettet bzw. geschützt wurden. Und auch, dass diese geschützten Leben für so manche Familie „Welt-Rettend“ sind. Insofern haben diese Masken noch nicht die ganze Welt gerettet, aber sie haben kleine (soziale) Welten in vielen Familien überall auf der Welt gerettet, leid erspart und dazu beigetragen die Welt insgesamt besser zu machen.

An solchen Entwicklungen möchte ich mit Nerdiy.de teilhaben und dazu beitragen.


Nerdiy.de

Auf Nerdiy.de wird Euch wahrscheinlich auffallen, dass ich fast nur mit Bildern und sehr wenigen Videos gearbeitet habe um die entsprechenden Projekte bzw. deren Aufbau zu erklären.

Meine Intention beim schreiben der Artikel war (und ist) immer, dass diese einen Nachbau des jeweiligen Projektes so gut wie möglich unterstützen. Vielleicht ist dies subjektiv, aber ich finde Videos dazu nicht optimal.

Durch die laufende Wiedergabe fühlt man sich immer irgendwie gehetzt. Der laufende Fortschrittsbalken wirkt auf mich oft wie ein Taktgeber der die ganze Zeit sagt „schneller, schneller! Du musst mithalten. Bau schneller!“. Dieses Gefühl möchte ich beim Nachbau vermeiden. Jeder soll – wenn er es will – die Projekte in seiner eigenen Geschwindigkeit nachbauen können. Das einzige was ihn dabei antreiben sollte ist die Motivation das Projekt abzuschließen. Egal ob er an dem fertigen Projekt oder an dem Bauprozess an sich interessiert ist. Aber immer in der eigenen Geschwindigkeit.

Ich will aber nicht ausschließen, dass ich Zukunft auch mal ein paar Videos verwende. Gerne würde ich dazu auch Eure Meinung hören. Was denkt Ihr darüber?


Tipps, Verbesserung und Ratschläge

Eigentlich eine passende Überleitung zu meinem nächsten Anliegen:

Einige der Artikel auf Nerdiy.de sind tagsüber entstanden. Einige während ich draußen auf der Terrasse saß. Wieder andere (um hier auch ein paar Nerd-Klischees zu erfüllen) während ich Samstag-Nachts um drei Uhr, nur durch den Bildschirm beleuchtet in Jogginghose am Schreibtisch saß.

Dementsprechend kann es auch vorkommen, dass die Qualität der Artikel etwas schwankt. Es gibt sicherlich noch zahlreiche Rechtschreibfehler, Grammatik-Fehler oder schlecht lesbare „Bandwurm-Sätze“. Manchmal vielleicht auch ein „BLUUUB“ oder „BLAAA“ an der Stelle wo eigentlich kein Blub oder Bla stehen sollte.

Denn manchmal, wenn ich im „Flow“ bin, trage ich so Platzhalter ein, die ich später durch Links oder andere Informationen ersetzen will. Und manchmal habe ich dann genau das auch vergessen. Auch meine Übersetzungen sind sicherlich nicht immer perfekt. Solltet Ihr also irgendeine dieser Stellen finden, hinterlasst mir doch einen Kommentar in dem entsprechenden Artikel und ich korrigiere die betreffende Stelle. 🙂

In manchen Artikeln habe ich auch Platzhalter eingetragen, wo ich später noch Informationen hinzufügen werde. Einfach deswegen, weil ich nicht wollte, dass diese fehlenden Inhalte der Eröffnung von Nerdiy.de nicht weiter im Wege stehen.


Aktuelles

Normalerweise poste ich auf Nerdiy.de nur fertige Bauanleitungen für meine Projekte. Wenn Ihr mich stattdessen auch auf dem Weg dahin begleiten wollt könnt Ihr mir gerne auf meinem Instagram- oder Facebook-Profil folgen. Dort poste ich regelmäßig Updates zu der Entstehung, Entwicklung und auch den „Fails“ meiner Projekte.

Instagram: https://www.instagram.com/nerdiy.de/

Facebook: https://www.facebook.com/nerdiy.de/


Danke

Zu guter letzt möchte ich diese Gelegenheit auch nutzen um „Danke“ zu sagen. Danke an all die Menschen in meinem Leben die mir wichtig sind. Dafür, dass sie mich und meine „kreative Ader“ immer unterstützt und auch gefördert haben. Die mich durch Tipps und Ratschläge und manchmal auch einfach durch Ablenkung immer weiter gebracht und unterstützt haben.

Denn manchmal ist es nicht das tagelange Grübeln über ein Problem, sondern viel mehr der „Kaffee zu Zweit“, das Bier mit einem Kumpel oder das Mittagessen mit der Familie, dass einem plötzlich die Lösung für ein Problem erkennen lässt.

Danke.


Bleibt kreativ, positiv und macht auch mal eine Pause

…ich glaube, dass wären meine Ratschläge, wenn man mich fragen würde, was man braucht um ein Projekt erfolgreich abzuschließen.


Ich freue mich auf die kommende Zeit, und würde mich freuen, mit Euch über Probleme und Lösungen, zukünftige oder alte Projekte und Weiterentwicklungen zu diskutieren.

Hinterlasst Kommentare wenn Ihr Fragen habt, schreibt mir wenn Ihr Ideen habt aber vor allem „Bleibt kreativ, positiv und macht auch mal eine Pause“. 🙂

Bis dahin

Euer Fab

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.